Behandlungen zur Linderung von Gelenkschmerzen

Starke Gelenkschmerzen bringen zur Verzweiflung

Schmerzen durch die Dysfunktion des Iliosakralgelenks machen es schwer, sich zu bewegen, sich wohlzufühlen oder die Dinge zu tun, die man jeden Tag tut. Wenn Ruhe, Eis und Hitze nicht ausreichen, um zu helfen, kann die richtige Behandlung Ihre Schmerzen lindern und Ihr Gelenk wieder in Bewegung bringen.

Ihr Arzt wird zuerst einfache Behandlungen ausprobieren wollen. Wenn diese nicht funktionieren, kann er gemeinsam mit Ihnen über andere Optionen reden, die gegen die Gelenkschmerzen helfen könnten.

Medikamente

Es gibt zwei Gründe, Medikamente gegen die Dysfunktion des Iliosakralgelenks einzunehmen. Die erste ist, die Schwellung und Reizung, die sogenannte Entzündung, in Ihrem Gelenk zu reduzieren. Die zweite ist die Schmerzkontrolle.

Nehmen Sie Ihre Medikamente so ein, wie Ihr Arzt es Ihnen sagt, auch wenn Sie sich bereits wieder besser fühlen. Wenn Sie die Einnahme zu früh einstellen, kann die Entzündung anhalten und Ihr Gelenk vor der Heilung bewahren. Das bedeutet, dass der Schmerz zurückkehren kann.

Zu Beginn könnte Ihr Arzt vorschlagen, dass Sie rezeptfreie Medikamente wie Ibuprofen oder Naproxen einnehmen, die als Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente bezeichnet werden.

Wenn diese nicht funktionieren, können Sie zu verschreibungspflichtigen Medikamenten übergehen, die stärker in ihrer Wirkung sind, einschließlich:

  • Celecoxib (Celebrex)
  • Ketorolak (Toradol)
  • Naproxen (Anaprox, Naprelan, Naprosyn)

Wenn Sie Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente für eine lange Zeit einnehmen, können sie Ihren Magen belasten, Ihren Blutdruck erhöhen und Ihre Nieren schädigen. Wenn Sie sie nicht einnehmen können, könnte Ihr Arzt Ihnen empfehlen, dass Sie Acetaminophen probieren sollen.

Verschreibungspflichtige Muskelentspannungsmittel können Schmerzen lindern, indem sie Ihre Muskeln lockern. Dazu gehören Carisoprodol (Soma), Cyclobenzaprin (Flexeril) und Metaxalone (Skelaxin). Sie können jedoch dazu führen, dass man sich schläfrig oder krank im Magen fühlt.

Naturmedizin

Die Naturmedizin dient nicht nur der Prävention, sondern auch der Therapie akuter Probleme. Bei Gelenkschmerzen muss es nicht immer die harte chemische Keule sein, mit der die Schmerzen sowie deren Ursache behandelt werden.

Ein bereits seit über 3.000 Jahren erfolgreich eingesetzter Wirkstoff gegen Gelenkschmerzen ist Weihrauch. Die darin enthaltenen Boswelliasäuren lindern nicht nur die Schmerzen, sondern dienen auch der Stärkung der Gelenke. Besonders hoch konzentrierte und dennoch frei erhältliche Nahrungsergänzungsmittel wie Gelenkwohl gegen Gelenkschmerzen dienen der Prävention und der Therapie von akuten und chronischen Gelenkschmerzen.

Physikalische Therapie

Da Medikamente Schmerzen lindern und ein entzündetes Gelenk beruhigen, kann die Physiotherapie helfen, den Bereich flexibler zu machen. Ein Therapeut kann Ihnen Übungen beibringen, die Kraft aufbauen und Ihr Gelenk mobiler machen. Dabei werden Sie auch Wege lernen, sich richtig zu bewegen, um weniger Schmerzen zu haben. Anfangs werden Sie wahrscheinlich zwei- bis dreimal pro Woche Sitzungen haben, aber nach einiger Zeit können Sie die Übungen alleine zu Hause fortsetzen.

Ihr Arzt oder Physiotherapeut kann Ihnen vorschlagen, einen speziellen Gürtel vorübergehend zu verwenden, um Ihren Rücken und Gelenk bei Ihren täglichen Aktivitäten zu stabilisieren. Wenn Ihre Gelenkprobleme darauf zurückzuführen sind, dass eines Ihrer Beine länger ist als das andere, können Sie auch spezielle Einsätze oder Absätze für Ihre Schuhe erhalten.

Physiotherapie gegen Gelenkschmerzen

Injektionen

Wenn Pillen und Physiotherapie allein Ihre Schmerzen auch nach ein paar Wochen nicht beseitigen, kann Ihr Arzt eine Spritze in Ihr Gelenk mit einem Medikament zur Betäubung der Schmerzen und einem Steroid zur Senkung der Entzündung versuchen.

Sie müssen dazu zu einem Facharzt oder ins Krankenhaus gehen. Der Eingriff dauert etwa 15 bis 30 Minuten. Zuerst gibt Ihnen der Arzt eine andere Spritze, um den Bereich, in den die Nadel geht, zu betäuben. Dann wird er mit Röntgen- oder Ultraschallgeräten die Nadel an die richtige Stelle in Ihrem Gelenk führen, um Ihnen das Steroid zu geben.

Danach können Sie eine Taubheitsgefühl oder Schwäche in Ihren Beinen und Füßen spüren. Es sollte innerhalb von 6 Stunden verschwinden. Im Anschluss sollten Sie sich für 24 Stunden lang schonen.

Steroidspritzen in das Gelenk beginnen meist nach drei bis sieben Tagen zu wirken. Die meisten Menschen fühlen sich viel besser und können sich viel einfacher bewegen, nachdem sie eine bekommen haben. Sie können jedoch auch einige Nebenwirkungen haben, wie zum Beispiel:

  • Angstzustände
  • Hoher Blutzucker bei Diabetes
  • Veränderungen in der Periode der Frau
  • Warme, rote Haut
  • Schlafstörungen
  • Blähungen

Diese Nebenwirkungen gehen in der Regel in ein paar Tagen weg.

Viele Menschen bekommen nach der Injektion Erleichterung, aber die Schmerzen kommen oft zurück. Ihre Ärztin oder Ihr Arzt wird wahrscheinlich zwei bis vier Monate warten, bevor sie Ihnen eine weitere gibt.

Wenn der Schmerz über einige Jahre hinweg immer wieder auftritt, müssen Sie vielleicht operiert werden, um ihn zu beheben.