Hämorrhoiden – Ursachen, Diagnose und Therapie

Hämorrhoiden Entstehung, Symptome und Therapie

Hämorrhoiden sind geschwollene Venen im untersten Teil des Rektums und Anus. Manchmal dehnen sich die Wände dieser Blutgefäße so sehr aus, dass sich die Venen ausdehnen und gereizt werden, insbesondere beim Stuhlgang.

Hämorrhoiden sind eine der häufigsten Ursachen für rektale Blutungen. Sie sind selten gefährlich und verschwinden normalerweise nach einigen Wochen. Aber Sie sollten Ihren Arzt aufsuchen, um sicherzugehen, dass es sich nicht um eine ernstere Erkrankung handelt. Er kann auch Hämorrhoiden entfernen, die nicht von alleine weggehen oder sehr schmerzhaft sind. Weitere Informationen zur Therapie finden Sie hier.

Interne und externe Hämorrhoiden

Innere Hämorrhoiden sind tief im Rektum, dass man sie normalerweise nicht sehen oder fühlen kann. Sie tun im Allgemeinen nicht weh, weil man dort wenig schmerzempfindliche Nerven hat. Blutungen sind vielleicht das einzige Zeichen von ihnen.

Äußere Hämorrhoiden befinden sich unter der Haut um den Anus herum, wo es viel mehr schmerzempfindliche Nerven gibt, sodass sie sowohl zu Schmerzen als auch zu Blutungen neigen.

Manchmal prolabieren Hämorrhoiden oder werden größer und wölben sich außerhalb des Afterschließmuskels. Dann können Sie sie vielleicht als feuchte Unebenheiten sehen, die rosiger sind als die Umgebung. Und sie tun eher weh, vor allem beim Stuhlgang.

Vorgefallene Hämorrhoiden gehen in der Regel von alleine wieder in den Körper. Auch wenn sie es nicht tun, können sie oft sanft zurückgeschoben werden.

Ein Blutgerinnsel kann sich in einer äußeren Hämorrhoide bilden und diese violett oder blau färben. Dies wird als Thrombose bezeichnet. Es kann schmerzen, jucken und bluten. Wenn sich das Gerinnsel auflöst, kann es sein, dass Sie noch etwas Haut übrig haben, die gereizt werden kann.

Was verursacht Hämorrhoiden?

Einige Leute können eher an Hämorrhoiden erkranken, als andere. Vor allem dann, wenn andere Familienmitglieder, wie ihre Eltern, sie hatten.

Ein Druckaufbau im unteren Rektum kann die Durchblutung beeinträchtigen und die Venen dort anschwellen lassen. Das kann durch zusätzliches Gewicht geschehen, wenn Sie fettleibig oder schwanger sind. Oder es könnte die folgenden Gründe haben:

  • Starkes Drücken beim Stuhlgang
  • Anstrengungen bei körperlicher Belastung, zum Beispiel wenn Sie etwas Schweres heben
  • Auch Menschen, die lange Zeit stehen oder sitzen, sind stärker gefährdet, an Hämorrhoiden zu erkranken.

Sie können entstehen, wenn Sie unter chronischer Verstopfung oder Diarrhöe. Husten, Niesen und Erbrechen können sie verschlimmern.

Wie kann man Hämorrhoiden vermeiden?

Essen Sie Ballaststoffe. Ein guter Weg zur Prävention von Hämorrhoiden ist die Ernährung mit pflanzlichen Lebensmitteln – Gemüse, Obst, Vollkorn, Nüsse, Samen, Bohnen und Hülsenfrüchte.

Trinken Sie Wasser. Es hilft Ihnen, harte Stühle und Verstopfung zu vermeiden, sodass Sie sich beim Stuhlgang weniger anstrengen müssen. Obst und Gemüse, die Ballaststoffe enthalten, enthalten auch Wasser.

Fitness und körperliche Aktivität, wie eine halbe Stunde täglich gehen, sind ein weiterer Weg, um Ihr Blut und Ihren Darm in Bewegung zu halten.

Warten Sie nicht, um zur Toilette zu gehen. Benutzen Sie die Toilette, sobald Sie den Drang verspüren.

Hämorrhoidensymptome und Diagnosestellung

Hämorrhoiden verursachen nicht immer Symptome, sodass Sie vielleicht nicht erkennen, dass Sie sie haben. Symptome sind:

  • Unbehagen, Juckreiz oder Schmerzen um Ihren Anus herum.
  • Blut auf dem Toilettenpapier oder in der Toilettenschüssel, wenn Sie auf die Toilette gehen.
  • Feuchte, rosa Beulen um den Rand oder aus dem Anus (Diese können auch lila oder blau aussehen.)

Selbst wenn Sie denken, es ist von Hämorrhoiden, sollten Sie Ihren Arzt über jede rektale Blutung informieren. Diese sind auch ein Symptom von Darmpolypen, Kolitis, Morbus Crohn, Divertikulitis und Darmkrebs. Analfissuren können auch Schmerzen und Blutungen verursachen. Sie wollen also sichergehen, dass Sie die richtige Diagnose und Behandlung bekommen.

Wenn Ihre Hämorrhoiden sehr schmerzhaft sind oder nicht besser werden, nachdem Sie versucht haben, sie selbst zu behandeln, lassen Sie es Ihren Arzt wissen.

Diagnose und Tests

Ihr Arzt wird sich Ihren Anus ansehen. Er kann dazu ein Instrument in Ihren Anus stecken. Ein Anoskop ist eine hohle, beleuchtete Röhre für die Betrachtung der unteren paar Zentimeter des Enddarms. Ein Proktoskop funktioniert wie ein Anoskop, aber es lässt den Arzt mehr vom Rektum sehen.

Es können weitere Tests notwendig sein, um interne Hämorrhoiden zu finden oder andere Bedingungen auszuschließen, die anale Blutungen verursachen können.

Die Sigmoidoskopie betrachtet den unteren Dickdarm, oder Sigmoid, und die Koloskopie den gesamten Dickdarm. Beide verwenden einen beleuchteten, flexiblen Tubus, der in das Rektum eingeführt wird.

Ein Barium-Röntgenbild kann die Umrisse des gesamten Inneren Ihres Dickdarms zeigen. Hierzu erhalten Sie zunächst einen Bariumeinlauf. Dann wird ein Techniker Röntgenaufnahmen Ihres unteren Magen-Darm-Traktes machen.